Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  



Statistik

Wichtig

Wetter

Plotinformationen

Mitglieder
5

Mädchen
3
Jungen
2

Gründung
Sairina

in Arbeit seit dem
28.1.2011

aktiv seit dem

Anfang Sommer.

Die Bäume blühen, der Wald ist voller Kirschen. Die Witterung betragt 25°-30°C.
Gegen Abend und Morgen wird es zwischen 10°-15°C warm.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 222 mal aufgerufen
 Eigene Daten
Sairina Offline

Ruevian's engste Vertraute


Beiträge: 91

12.05.2011 23:22
HTML Vorstellung antworten





------------------


>>Denn Leben ist Leben & so soll es bleiben.<<


Die Nacht, der Tag, das Wunder.
Die Stille, der Lärm, das Wesen.
Die Verteidigung, der Angriff, der Tod.

Der Wechsel von Tag und nacht ist ein Wunder.
Die Stille und der Lärm erzeugt das Wesen.
Durch Verteidigung und Angriff weilt der Tod im Gegner.

Doch wer ist der Feind? Wer ist der Freund?
Vertraue niemanden, nur dir.

An diese Mächte wird des Menschens Seele nicht gelangen.
die Flügel - die Elbe.
die Schwinge - die Engelsgestalt.
die Veränderung - der Wandler.
das Dunkel - der Dämon.
die Schönheit - die Seejungfrau.
der Klang - die Sirene.
das Unwissen - der Mensch

Die Wesen enstanden für sich,
trugen das Dunkel in sich,
der Schwächste muss leiden,
die Wesen werden ihn meiden.

Der Tod ist nicht seine Personfikation,
für die Wesen jedoch schon,
die Nacht ist unser Leben,
während die Menschen dort in Wolken schweben.

Des Menschen's Rang liegt unter Unserem.


E R K L Ä R U N G.


Hallo erstmals ;)
Wir wollen uns hier mal vorstllen :)

Ephiria, was ist das?

Ephiria? Das ist ein freierfundenes, Gebiet welches im Süden Avalons befindet, dies ist ein mythischer ort in der Artussage. Avalon wird als ein im „Nebel verborgener“ Ort in Britannien beschrieben. Die Ankunft auf Avalon sei nur Eingeweihten möglich, welche die Macht haben, die heilige Barke zu rufen, und den Weg durch die Nebel zu finden. Alle anderen erreichten die Abtei von Glastonbury. Als „Übergangspforte“ wird im Volksglauben oft auch der Glastonbury Tor angesehen. Der Ort Glastonbury in England erhebt daher den Anspruch, das sagenhafte Avalon zu sein. Man kann dort, sozusagen als Beweis, das angebliche Grab von König Artus und seiner Gattin Guinevere besichtigen, ebenso wie weitere Gräber anderer Heiliger.*

Und wen spielen wir dann im Rollenspiel?

Im Rollenspiel sind wir verschwieden Wesen, erlaubt sind folgende;
>Elfen
Die Darstellungsweise von Elfen in den verschiedenen Fantasy-Welten reicht von anarchistisch angehauchten, zurückgezogen lebenden Barbaren mit gutem Aussehen über kriegerische, indianerähnliche Stämme oder Hochkulturen, bis zu feenähnlichen Darstellungen. Auch die beschriebene Körpergröße der Elfen schwankt von „deutlich größer als Menschen“ bis zu „feenhaft klein“.*

>Engelsgestalten
Engeldarstellungen haben eine lange Tradition und waren vor allem in christlich-religiös orientierter bildender Kunst zu finden. Aber z. B. auch in alten Illustrationen aus islamisch geprägten Kulturen wurden Engel abgebildet. Jedoch haben die mittlerweile in vielen Lebensbereichen einer modernen Welt zu finden Engeldarstellungen als „profanes“ Motiv, wie z. B. Weihnachtsengel, Schutzengelbild oder der Blaue Engel, in der Regel kaum noch einen Bezug zum ursprünglichen Engelsglauben. Vor allem seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geht man zudem immer mehr dazu über, die traditionell jünglingshafte Darstellungsweise zu verlassen und sie stattdessen eindeutig weiblich aussehen zu lassen.*

>Gestaltenwandler
Dabei sind verschiedene Arten von Formwandlern zu unterscheiden:

Eine Art kann von der eigenen (meist menschlichen) Form in die einer anderen Spezies (meist Tiere) wechseln. Bekannte Beispiele sind Werwölfe (siehe auch Lykanthropie) und Vampire. In einigen Volksmythen kommt auch der Wechsel von einer tierischen in die menschliche Form vor, zum Beispiel die Kitsune (Rotfüchse) in der japanischen Mythologie, die sich in Menschen verlieben können und dann die Gestalt von hübschen, jungen Frauen annehmen, um diese Männer zu heiraten. Sie verschwinden jedoch, sobald der Mann bemerkt, dass seine Frau eine Kitsune ist.
Eine weitere Art von Formwandlern kann nur eine andere Form innerhalb der eigenen Spezies annehmen, wie die Facedancer aus Frank Herberts Dune.
Die letzte Art von Formwandlern hat keine richtige eigene Form und kann fast beliebige Formen annehmen. Dazu gehören zum Beispiel der T-1000 aus dem Film Terminator 2, der aus einem synthetischen Flüssigmetall besteht, sowie Odo aus der Star-Trek-Serie Deep Space Nine, der zu den sog. Gründern zählt, die in ihrer natürlichen Form eine Flüssigkeit sind und sich mit wachsender Erfahrung in fast alles verwandeln können – sogar leuchtendes Gas.*

>Dämonen
Die altiranische Dämonologie macht für jedes Unglück, Krankheit, Laster und Übel einen bestimmten Dämonen verantwortlich, die man als Drucks und Druj bezeichnet. (abgeleitet von druj: betrügen) Diese Wesen betrügen den Menschen indem sie das Böse als gut deklarieren. „Ahriman“ lenkt dieses Dämonenheer und ist mit dem Satan der biblisch-christlichen Dämonologie vergleichbar. Im Volksglauben werden die bösen Feen (Pairikas) und besonders die Yatus gefürchtet, die sich durch Zauberei verwandeln können um die Menschen zu täuschen und zu hintergehen.*

>Seejungfrauen
Ihre äußere Gestalt teilen die Meerjungfrauen mit den bereits genannten anderen weiblichen Wasserwesen. Ihre schönen jungen Körper sind nur in der oberen Hälfte menschlich, die untere Hälfte (meist ab der Hüfte) wird als mit Schuppen bedeckter Fischschwanz beschrieben. Auf den meisten Abbildungen ist die Schwanzflosse aber keine senkrechte Fischflosse, sondern eine waagerechte Fluke wie bei den Meeressäugern. Ihre Haare können grün schimmern oder ganz und gar grün sein. Man sagt jedoch auch, das ihre Haare alle Farben annehmen können, zum Beispiel Blond, braun, blau oder rot. Der Mythologie nach werden Meerjungfrauen mit 16 erwachsen und verändern sich körperlich, das heißt dass sie eine komplett andere Haarfarbe bekommen oder sich bunte Strähnen in den Haaren bilden.* Unsere Seejungfruen können allerdings von Anfang an in einen normalen menschlichen Körper schlüpfen.
>Sirenen
Eine Sirene (griechisch Σειρήν Seirēn) ist in der griechischen Mythologie ein weibliches Fabelwesen (Mischwesen aus ursprünglich Frau und Vogel, später auch Frau und Fisch), das durch seinen betörenden Gesang die vorbeifahrenden Schiffer anlockt, um sie zu töten.* Unsere Sirenen können allerdings in einen normalen menschlichen Körper schlüpfen.

Und was soll dann genau geschehen?

Wahrscheinlich werden sich alle ersteinmal in Ephiria einleben. Die Wesen werden aufeinander treffen, sich kennenlernen, Beziehungen anfangen und Ähnliches. Später entscheiden wir dann wie es weitergehen soll ;)

Das alles gefällt dir? Dann los! Les die Regeln denke dir einen Namen aus und melde dich an! Jeder ist willkommen :)

Mit * gezeichnete texte stammen von http://www.wikipedia.de/







E C K D A T E N.



Gründungsdatum: 28.01.2011
Genre: Fantasy
Altersklasse: +13
Leitung: Sairina& Abruzzo
Beta: Du?
Erste Mitglieder: Ruevian & Abruzzo

- Forum
- Storyline
- Regeln im Forum









Sairina Offline

Ruevian's engste Vertraute


Beiträge: 91

13.05.2011 14:46
#2 RE: HTML Vorstellung antworten

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
 
<center><table>
<tr>
<td width="80%" class="tms2" valign="top" height="70"><table cellpadding=0 cellspacing=0 border=0 width=100%><tr><td valign=top width=100% class="tms2">
<p><center><table cellpadding="0" cellspacing="0" border="0" width="500"><tr><td bgcolor="#151d40"><br /><center><table cellpadding="20" cellspacing="20" border="0" width="500"><tr><td bgcolor="#151d40"><br /><center><center><img src="http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/frozenbyastatja935oynhp.jpg" border=0></center></center><br /><font size="5"><font color="#ffffff"><center>------------------</center><br /><font color="#ffffff"><b><center></center></b></font><br /><font size="2"><font color="#ffffff"><dir><center><i>>>Denn Leben ist Leben & so soll es bleiben.<<</i></center>
 
<small><center><font size="2">Die Nacht, der Tag, das Wunder.
Die Stille, der Lärm, das Wesen.
Die Verteidigung, der Angriff, der <i>Tod</i>.
 
Der Wechsel von Tag und nacht ist ein Wunder.
Die Stille und der Lärm erzeugt das Wesen.
Durch Verteidigung und Angriff weilt der Tod im Gegner.
 
Doch wer ist der Feind? Wer ist der Freund?
Vertraue niemanden, nur dir.
 
An diese Mächte wird des Menschens Seele nicht gelangen.
die Flügel - die Elbe.
die Schwinge - die Engelsgestalt.
die Veränderung - der Wandler.
das Dunkel - der Dämon.
die Schönheit - die Seejungfrau.
der Klang - die Sirene.
<i>das Unwissen - der Mensch</i>
 
Die Wesen enstanden für sich,
trugen das Dunkel in sich,
der Schwächste muss leiden,
die Wesen werden ihn meiden.
 
Der Tod ist nicht seine Personfikation,
für die Wesen jedoch schon,
die Nacht ist unser Leben,
während die Menschen dort in Wolken schweben.
 
Des Menschen's Rang liegt unter Unserem.
 
<center></dir></font><br /><font size="3"><font color="#000000"><center>E R K L Ä R U N G.</center></center></font><font size="1">
 
<center>Hallo erstmals ;)
Wir wollen uns hier mal vorstllen :)
 
<b>Ephiria, was ist das?</b>
 
<i>Ephiria? Das ist ein freierfundenes, Gebiet welches im Süden Avalons befindet, dies ist ein mythischer ort in der Artussage. Avalon wird als ein im „Nebel verborgener“ Ort in Britannien beschrieben. Die Ankunft auf Avalon sei nur Eingeweihten möglich, welche die Macht haben, die heilige Barke zu rufen, und den Weg durch die Nebel zu finden. Alle anderen erreichten die Abtei von Glastonbury. Als „Übergangspforte“ wird im Volksglauben oft auch der Glastonbury Tor angesehen. Der Ort Glastonbury in England erhebt daher den Anspruch, das sagenhafte Avalon zu sein. Man kann dort, sozusagen als Beweis, das angebliche Grab von König Artus und seiner Gattin Guinevere besichtigen, ebenso wie weitere Gräber anderer Heiliger.*<small></i>
 
<b>Und wen spielen wir dann im Rollenspiel?</b>
<i>
Im Rollenspiel sind wir verschwieden Wesen, erlaubt sind folgende;
>Elfen
Die Darstellungsweise von Elfen in den verschiedenen Fantasy-Welten reicht von anarchistisch angehauchten, zurückgezogen lebenden Barbaren mit gutem Aussehen über kriegerische, indianerähnliche Stämme oder Hochkulturen, bis zu feenähnlichen Darstellungen. Auch die beschriebene Körpergröße der Elfen schwankt von „deutlich größer als Menschen“ bis zu „feenhaft klein“.*
 
>Engelsgestalten
Engeldarstellungen haben eine lange Tradition und waren vor allem in christlich-religiös orientierter bildender Kunst zu finden. Aber z. B. auch in alten Illustrationen aus islamisch geprägten Kulturen wurden Engel abgebildet. Jedoch haben die mittlerweile in vielen Lebensbereichen einer modernen Welt zu finden Engeldarstellungen als „profanes“ Motiv, wie z. B. Weihnachtsengel, Schutzengelbild oder der Blaue Engel, in der Regel kaum noch einen Bezug zum ursprünglichen Engelsglauben. Vor allem seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geht man zudem immer mehr dazu über, die traditionell jünglingshafte Darstellungsweise zu verlassen und sie stattdessen eindeutig weiblich aussehen zu lassen.*
 
>Gestaltenwandler
Dabei sind verschiedene Arten von Formwandlern zu unterscheiden:
 
Eine Art kann von der eigenen (meist menschlichen) Form in die einer anderen Spezies (meist Tiere) wechseln. Bekannte Beispiele sind Werwölfe (siehe auch Lykanthropie) und Vampire. In einigen Volksmythen kommt auch der Wechsel von einer tierischen in die menschliche Form vor, zum Beispiel die Kitsune (Rotfüchse) in der japanischen Mythologie, die sich in Menschen verlieben können und dann die Gestalt von hübschen, jungen Frauen annehmen, um diese Männer zu heiraten. Sie verschwinden jedoch, sobald der Mann bemerkt, dass seine Frau eine Kitsune ist.
Eine weitere Art von Formwandlern kann nur eine andere Form innerhalb der eigenen Spezies annehmen, wie die Facedancer aus Frank Herberts Dune.
Die letzte Art von Formwandlern hat keine richtige eigene Form und kann fast beliebige Formen annehmen. Dazu gehören zum Beispiel der T-1000 aus dem Film Terminator 2, der aus einem synthetischen Flüssigmetall besteht, sowie Odo aus der Star-Trek-Serie Deep Space Nine, der zu den sog. Gründern zählt, die in ihrer natürlichen Form eine Flüssigkeit sind und sich mit wachsender Erfahrung in fast alles verwandeln können – sogar leuchtendes Gas.*
 
>Dämonen
Die altiranische Dämonologie macht für jedes Unglück, Krankheit, Laster und Übel einen bestimmten Dämonen verantwortlich, die man als Drucks und Druj bezeichnet. (abgeleitet von druj: betrügen) Diese Wesen betrügen den Menschen indem sie das Böse als gut deklarieren. „Ahriman“ lenkt dieses Dämonenheer und ist mit dem Satan der biblisch-christlichen Dämonologie vergleichbar. Im Volksglauben werden die bösen Feen (Pairikas) und besonders die Yatus gefürchtet, die sich durch Zauberei verwandeln können um die Menschen zu täuschen und zu hintergehen.*
 
>Seejungfrauen
Ihre äußere Gestalt teilen die Meerjungfrauen mit den bereits genannten anderen weiblichen Wasserwesen. Ihre schönen jungen Körper sind nur in der oberen Hälfte menschlich, die untere Hälfte (meist ab der Hüfte) wird als mit Schuppen bedeckter Fischschwanz beschrieben. Auf den meisten Abbildungen ist die Schwanzflosse aber keine senkrechte Fischflosse, sondern eine waagerechte Fluke wie bei den Meeressäugern. Ihre Haare können grün schimmern oder ganz und gar grün sein. Man sagt jedoch auch, das ihre Haare alle Farben annehmen können, zum Beispiel Blond, braun, blau oder rot. Der Mythologie nach werden Meerjungfrauen mit 16 erwachsen und verändern sich körperlich, das heißt dass sie eine komplett andere Haarfarbe bekommen oder sich bunte Strähnen in den Haaren bilden.* Unsere Seejungfruen können allerdings von Anfang an in einen normalen menschlichen Körper schlüpfen.
>Sirenen
Eine Sirene (griechisch &#931;&#949;&#953;&#961;&#942;&#957; Seir&#275;n) ist in der griechischen Mythologie ein weibliches Fabelwesen (Mischwesen aus ursprünglich Frau und Vogel, später auch Frau und Fisch), das durch seinen betörenden Gesang die vorbeifahrenden Schiffer anlockt, um sie zu töten.* Unsere Sirenen können allerdings in einen normalen menschlichen Körper schlüpfen.</small></i>
<b>Und was soll dann genau geschehen?</b>
 
<i>Wahrscheinlich werden sich alle ersteinmal in Ephiria einleben. Die Wesen werden aufeinander treffen, sich kennenlernen, Beziehungen anfangen und Ähnliches. Später entscheiden wir dann wie es weitergehen soll ;)</i>
 
<font size="2"><b><u>Das alles gefällt dir? Dann los! Les die Regeln denke dir einen Namen aus und melde dich an! Jeder ist willkommen :)</u></b>
 
<small><i>Mit * gezeichnete texte stammen von http://www.wikipedia.de/ </i></small></center>
 

<center><br><br /><br /></dir></font><br /><font size="3"><font color="#000000"><center>E C K D A T E N.</center></center><br /><font color="#000000"><b></b></font><br /><font size="1"><font color="#000000"><dir><dir><br /><b>Gründungsdatum:</b> 28.01.2011<br /><b>Genre:</b> Fantasy<br /><b>Altersklasse:</b> +13<br /><b>Leitung:</b> Sairina<br /><b>Beta:</b> Du?<br /><b>Erste Mitglieder:</b> Ruevian & Abruzzo <br /><br /> <a href="http://ephiria.xobor.de/">- Forum</a><br /> <a href="http://ephiria.xobor.de/t7f16-Storyline.html">- Storyline</a><br /> <a href="http://ephiria.xobor.de/t5f17-Regelungen-im-Forum.html">- Regeln im Forum</a></dir></font></font></td></tr><br /></table><br /></p>
<a href="http://ephiria.xobor.de/" target="_blank"><img src="http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/minibannerg2i47vrtz8.png" border="0"></a></center>

 
<p><br><br></p>
</td><td width=1 class="tms2"><div style="height:65px;width:1px"></div></td></tr></table><tr><td colspan=2 class="tms2"></td></tr></table>
</td>
</tr></table></center><small>
 

«« **
 »»
 Sprung  





Hier gehts zur Topliste Hier gehts zur Topliste

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen